„Die völkische Bewegung“

Geschichte und Gegenwart am rechten Rand

Eine Veranstaltung des

Bündnisses für Demokratie und Weltoffenheit im Landkreis Stendal

in Kooperation mit

Miteinander e.V.

20. November 2017
Seehausen (Altmark),
Beginn 18:00 Uhr
(Einlass ab 17:30 Uhr)
im Foyer der Wischelandhalle

Der Begriff des Völkischen erfährt aktuell eine Neubelebung. Es wird von „völkischen Siedlern“ gesprochen, wenn es um traditionell extreme Rechte in Dörfern mit engem Bezug zur Ideenwelt des
Nationalsozialismus geht. „Völkisch“ wird aber auch zur Beschreibung aktueller Weltanschauungen genutzt.
Wir wollen einen kurzen, aber prägnanten Rückblick auf die völkische Bewegung in Deutschland werfen und darauf, welche
Traditionslinien bis heute Fortbestand haben.

Was war das Gemeinsame und das Trennende der völkischen
Bewegung in Bezug auf den Nationalsozialismus?

Was ist daran heute noch wirksam und aktuell?
Welche Akteursgruppen beziehen sich heute auf diese Ideologien und Lebensformen?
Wie kann mit ihnen umgegangen werden?
Wer ist herausgefordert?

Der Referent Jan Raabe vom Verein Argumente & Kultur gegen Rechts e. V wird die historischen Linien und aktuellen Erscheinungsformen der völkischen Bewegung darstellen. Danach besteht die Möglichkeit zur Diskussion an einzelnen Dialogtischen mit dem Referenten, mit Daniel Trepsdorf vom Regionalzentrum für demokratische Kultur Westmecklenburg und mit Engagierten des Bündnisses für Demokratie und Weltoffenheit im Landkreis Stendal.

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der extrem rechten Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistisch, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

Die Veranstaltung findet statt im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“, welches vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert wird.
Hinweis: Die Veröffentlichungen stellen keine Meinungsäußerung des BMFSFJ und es BAFzA dar. Für inhaltliche Aussagen tragen die Autor*innen die Verantwortung.

Presse Echo

Volksstimme vom 23. November 2017 (PDF 521KB)
Volksstimme vom 23.11.2017, „Wehret den völkischen Anfängen“